Samstag, 30. November 2013

[Buchrezension] Der Kuss des Kjer - Lynn Raven

Genre: High Fantasy
Erscheinungsjahr: 2010
Reihe: Einzelband
Seitenzahl: 606 Seiten (Taschenbuch)
Meine Ausgabe: Taschenbuch

Goodreads

Inhalt:
"Mit einem Trick bringt Mordan, der erste Heerführer der kriegerischen Kjer, die junge Heilerin Lijanas vom Volk der Nivard in seine Gewalt. Im Auftrag seines Königs Haffren will er die Heilerin und ein zauberkräftiges Elixier, die »Tränen der weißen Schlange«, an den Hof bringen.
Lijanas aber hat nur einen Gedanken: Flucht! Doch je näher sie den als »Blutwolf« verschrienen Mordan kennenlernt, desto stärker fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Und er sich ebenso zu ihr. Er setzt alles dran, sie sicher an den Hof seines Königs zu bringen. Dort erwartet sie jedoch eine tödliche Überraschung…" (Quelle: goodreads.com)

Gewürzt mit:
Einer Seuche, Misshandlungen, Liebe, Magie und langen Ritten

Special:
Ich habe das Buch bei der "Lesen, bis uns Flügel wachsen"-Lesenacht gelesen

Meinung:
Wenn ich auf der Suche nach etwas bin, dann sind das gute Liebesgeschichten. Und zwar sollten sie möglichst NICHT den folgenden Kriterien entsprechen:

1) A und B sehen sich und sind sofort unsterblich ineinander verliebt
2) A trifft eventuell C und kann sich nicht entscheiden
3) Die Liebe von A und B darf nicht sein, weil irgendjemand von ihnen oder beide ihre Geheimnisse haben
4) Sie können trotzdem nicht voneinander lassen, die Welt geht unter und am Ende ist alles gut

Die Geschichte von Mordan und Lijanas entspricht diesen Kriterien GAR NICHT. Null. Ich bin immer noch vollkommen verblüfft, dass es so etwas noch gibt. Die beiden können einander eine lange Zeit nicht leiden und auch nachdem sie sich ausstehen können, wird nicht ewig herumgeknutscht, sondern "ganz normal" weitergelebt. Ihre Zuneigung zueinander entwickelt sich sehr natürlich und authentisch, kommt wunderbar ohne Klischees aus und lässt den Leser mit den beiden hoffen und leiden. Da das Buch auch nicht gerade kurz ist, hat man sehr viel Zeit, die Figuren ins Herz zu schließen und wird immer emotionaler, je näher das Ende heranrückt. Ehrlich, auf den letzten 150 Seiten habe ich eine wahre Emotionsflut erlebt :D. Mal war ich so wütend, dass ich versucht war, Sachen zu zerschlagen (die Umgebung ist unbeschadet davongekommen). Mal war ich einfach nur gerührt und sprachlos. Mal war ich so niedergeschlagen, weil ich die Geschehnisse so unfair fand, dass ich regelrecht geweint habe. Ja, ich saß einfach da und weinte vor Ungerechtigkeit. Respekt, Lynn Raven, dass Sie so etwas hinbekommen.

Wenn ich mir das Buch jetzt ansehe, ist es mit lauter Post-its gespickt, die besonders schöne Zitate markieren. Hier sind zwei von ihnen:

"Ein Mann, der seine Klinge nur nach ihrer äußeren Schönheit beurteilt, ist ein Narr. Einzig der Stahl, aus dem sie gemacht ist, entscheidet über ihre Qualität." - Mordan, S. 174

Nicht oft bekommt man solche Zitate von Mordan geboten, ist er doch meist grob, aufbrausend und herrisch. An dieser Stelle kam zugute, dass das Buch aus verschiedenen Perspektiven der dritten Person erzählt wird. Unter anderem konnte man also auch in Mordans Gedankenwelt abtauchen und feststellen, dass er nicht immer so war. Seine harte Vergangenheit hat ihn geprägt und viele Spuren hinterlassen, nicht nur geistige, sondern auch körperliche. Er ist ein sehr vielschichtiger Charakter, den man trotz seiner unnahbaren Art relativ schnell lieb gewinnt und sich von ihm mitreißen lässt.

"Drohend schwebte der Stock vor seinem Gesicht. "Dem ach so edel geborenen Jerdt", sie spuckte den Namen geradezu aus, "würde ich noch nicht einmal dieses Stück Holz anvertrauen. - Aber Euch", der Stock bohrte sich in seine Brust, "vertraue ich schon seit ein paar Tagen mein Leben an! - Und? Fällt Euch da irgendetwas auf?" - Lijanas, S. 473

Bedenkt, dass Lijanas hier mit ihrem Entführer spricht ;D. Jedenfalls ist sie eine richtige Kämpfernatur. Sie ist nicht perfekt und denkt manchmal nicht nach, bevor sie ihre Meinung sagt, aber solange es geht, leistet sie Widerstand und hat ihren eigenen Kopf. Für Mordan ist es eine echte Herausforderung, ihren Willen zu brechen. Sie ist auch sehr hilfsbereit und nimmt ihren Heilerberuf unheimlich ernst.

Gefallen hat mir, dass Lynn Raven ihre Figuren wirklich vielseitig gestaltet hat. Sie machen alle Fehler. Jeder hat eine Geschichte. Es ist sehr schwierig, jemanden in eine Schublade zu stecken, bevor man nicht mehr über ihn oder sie erfahren hat. Manchmal bestätigt sich der erste Eindruck natürlich. Oft sieht man die andere Seite aber erst, wenn eine andere Person dies anspricht.

Was mir nicht gefallen hat, war der komplizierte Schreibstil. Manchmal wurde zu detailliert beschrieben und Passagen haben sich sehr hingezogen. Am Anfang steigt man allerdings recht schnell in den Konflikt ein, was mir total gut gefallen hat. Oft gibt es die obligatorischen 50-100 Seiten Vorspann, was bei einem Buch dieser Länge auch denkbar gewesen wäre - nichts da.

Fazit:
Eine wunderschöne und authentische Liebesgeschichte, die Lust auf mehr macht. Ein Pageturner vom Feinsten, der den Leser locker vom Schlafen abhält ;D.

Kommentare:

  1. Keine Klischeeliebesgeschichte?! WILLST DU MICH VERÄPPELN? Hab Luuust auf das Buch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, liebe Sandy ich veräpple dich nicht ^-^. Lies es. Liiiiiiies es! :D
      Es ist echt so, als ob Lynn Raven sich hingesetzt und die typischen Klischees systematisch umschifft hätte. Respekt! :)

      Löschen
    2. Ha, jetzt sind wir schon zu zweit! ;D Lesen, Sandy, lesen...

      Löschen
  2. Hallo Katie, ich bin auch endlich wieder gesund und kann mich bei dir melden :D
    Hui, das klingt ja super! Dumm nur, dass meine Weinachtswunschliste bereits abgegeben ist, aber ich habe noch einen Buchgutschein... mal sehen, denn so eine klischeefreie (!!) Liebesgeschichte würde mich gerade schon begeistern :D Schöne Rezi!
    Libe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Jada, freut mich :D . Auch dass es dir besser geht, ist schön *lieb drück*.

      Hol.dir.dieses.Buch! :D Ich werde euch noch alle dazu bringen, es zu lesen. Ja, ja, das ist ab jetzt meine Mission ;D.

      Löschen