Freitag, 30. August 2013

[Filmrezension] Chroniken der Unterwelt: City of Bones (#1 in der Chroniken-der-Unterwelt-Filmreihe)


Quelle
Erscheinungsjahr: 2013
Genre: Fantasy
Regie: Harald Zwart
Hauptrollen: Lily Collins (Clary), Jamie Campbell Bower (Jace), Robert Sheehan (Simon), Kevin Zegers (Alec), Lena Headey (Jocelyn), Aidan Turner (Luke), Jemima West (Isabelle), Godfrey Gao (Magnus), Jonathan Rhys Meyers (Valentin)
Trailer: Klick!
Basierend auf einem Roman? Ja, auf dem gleichnamigen Roman von Cassandra Clare.

Handlung:
Clary ist ein normales Mädchen. Glaubt sie. Bis sie in einem Club einen Mord beobachtet, ihre Mutter entführt wird und sie selbst den Angriff eines Dämons überlebt. Jace, ein Schattenjäger, macht Clary mit einer Welt bekannt, in der sie sich immer größeren Herausforderungen stellen muss - und die Dämonen sind nicht ihr größtes Problem.

Meinung:
Ihr könnt mir gar nicht glauben, wie aufgeregt ich vor dem Kinobesuch war. Wenn mich ein Film interessiert, bin ich eigentlich nicht zu bremsen. Ich erzähle allen und jedem, was ich schon darüber gelesen und gehört habe. Wenn der Film hinterher allerdings nicht den Erwartungen entspricht, guckt man ein wenig verdattert aus der Wäsche.

Das Grundgerüst der Handlung, die Personen/Schattenwesen/Dämonen aus dem Buch sind da. Was sonst? Nicht mehr viel. Ich hatte ständig das Gefühl, das was da vorgeht, nicht oder anders zu kennen. Zu meinem Glück hatte meine Sitznachbarin den ersten Band drei Mal gelesen und ist gerade irgendwo bei Band 3 oder 4 (man verzeihe mir diese Ungenauigkeit). Es ist ja nicht so, dass ich City of Bones vor zehn Jahren gelesen hätte. Es war gerade mal im Mai diesen Jahres. Wieso bitte hatte ich dann das Gefühl, es wären viel zu viele neue Sachen im Film? Meine Nachbarin hat mich wütend aufgeklärt - der Regisseur hat sich einfach mal großzügig aus den nachfolgenden Bänden bedient.

Und wenn ich großzügig sage, dann meine ich, dass er SEHR wichtige Informationen vorwegnimmt, die erst viel später ans Licht kommen. An diejenigen, die sich Überraschungen beim Lesen von anderen Bänden nicht entgehen lassen wollen - in diesem Filmmaterial herrscht Spoileralarm!

Ihr seid gewarnt.

Eine Zeitlang ging alles gut. Die Kulisse war schön, das Eintauchen in diese Welt war aufregend, die Sache mit den Runen faszinierend... Dann kam die Vampirszene. Bis dahin hat der Soundtrack dem Film den nötigen mystischen Touch gegeben - und ein einziger Song hat alles zerstört.

Quelle

Ich konnte vollkomen, überhaupt nicht, kein einziges bisschen verstehen, was ein Song während einer Kampfszene zu suchen hat. Hä?? Kann mich mal einer aufklären? Klar, irgendein Stimmchen in meinem Kopf flüstert eindringlich, dass der Film vor allem auf das Zielpublikum der Jugendlichen spezialisiert ist, aber, aber... Nein. NEIN. Das geht nicht. Selbst Jugendliche können das doch nicht ernsthaft gut finden. Dabei lief alles so glatt. Es hat schön angefangen, hatte ein episches Feeling... Das war der Anfang vom Ende.

Die Hauptdarsteller haben ihre Sache gut gemacht, denen möchte ich nichts anhängen. Lily Collins (Clary) war überzeugend nichtsahnend und besorgt-wütend-enttäuscht-usw. . Jamie Campbell (Jace) war einerseits introvertiert, andererseits hilfsbereit und stark. Nur dieser seltsame Zustand am Ende des Buchs (diejenigen, die es kennen, wissen sicher, was ich meine - wie Jace war, als Valentin auftauchte) hat mir im Film gefehlt. Er wurde einfach großzügig übergangen. Robert Sheehan (Simon) hat seine Rolle buchstäblich verkörpert. Er war einfach Simon. Magnus Bane konnte ich mir beim Lesen immer schlecht vorstellen, aber Godfrey Gao passte mit seinem asiatischen Look überraschenderweise wie die Faust auf's Auge. Und ein schönes Make-up hatte er auch bekommen. Aber Valentin war ein Witz. Laut Buch sollte er elegant, gutaussehend und im Anzug die Welt erobern. Stattdessen haben wir einen Typen mit Zöpfchen bekommen. Stöhnen im Kinosaal.

Und dann die Dialoge. So wie ich das von Lesern mitbekommen habe, haben die Dialoge im Buch vielen imponiert (ich fand Clary und Jace ein bisschen nervig, also kann ich da nicht für mich sprechen :D ). Hier hat man entweder gerade so viel wie nötig von sich gegeben, oder einen Witz dazwischengeschoben. Das ärgert einen irgendwann maßlos, wenn man sich zwei Stunden lang unsinniges Zeug anhören muss, das scheinbar nur gesagt wird, weil es kein Stummfilm ist. Und damit man die Handlung versteht. Unterhaltungswert haben die Dialoge so viel wie Bananen lila sind.

Die Effekte und Kämpfe fand ich dagegen gut gemacht. Obwohl da die Hälfte wieder gefehlt/erfunden war, konnte der Film trotzdem einen gewissen Sog ausüben. Wir haben ein Ziel, das müssen wir erreichen - seht euch den Weg an. Es soll jetzt nicht herüberkommen, als fände ich ihn richtig schlecht, aber mit zahlreichen anderen Buchverfilmungen kann er sich nicht wirklich messen.

Wegen der Spannung, die trotz allem vorhanden war und einiger positiver Aspekte (Atmosphäre, Effekte, Hauptdarsteller, Kulisse) vergebe ich also immerhin noch 3 Tickets. Lasst es mich wissen, was ihr darüber denkt, wenn ihr ihn gesehen habt.

Kommentare:

  1. Ich war gestern im Kino und kann jeden deiner Punkte zustimmen, brauch gar nicht mehr eine Rezi zu schreiben, ist genau meine Meinung ^.^ Aber die Darstellung von Jace fand ich eher weniger beeindruckend, hatte mir mehr Grinsen gehofft. Ich hab nichts gegen Jamie, aber wie man ihn interpretiert hat, stimmt nicht mit meiner Vorstellung überein ._. Magnus fand ich auch zu zurückhaltend, er sieht 1A aus, aber ich hab ihn mir viel mehr mit "Sass" gewünscht. Und die Synchrooo einiger Charaktere waren echt nicht gut v.v

    Boaaah Valentin -_- Was war das?! Aber die Musik bei der Kampfszene war echt das Sahnehäupchen. Ich hab lachen müssen, weil ich das so lächerlich fand XD Im Ernst, wer ist für die Musik zuständig? Hätte dem Film wahrscheinlich 2 1/2 gegeben :) Allein schon wegen Simon, Robert Sheehan war das Beste im Film *o*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, dann sind wir ja schon zu dritt mit unserer Meinung (die Freundin, die mit mir im Kino war, mitgezählt ;D). Von anderen Bloggern habe ich aber ähnliche Reaktionen gehört. So viele Leute können sich nicht täuschen!

      Nu ja, Jace habe ich mir auch anders vorgestellt, aber ich fand ihn letztendlich ganz okay :D. Stimmt, so witzig war er nicht, das hat mir auch gefehlt.

      Ehrlich gesagt musste ich bei der Musik auch lachen, aber ganz leise, um niemanden zu stören xD. Erst war ich geschockt und dann ging es los mit dem Kichern ;) .
      Ja, Simon war so überzeugend, ich konnte mein Glück kaum fassen :D . Vielleicht ist Sheehan im echten Leben auch so O.o .

      Löschen
  2. Der Film war OKAY, ich bin nicht so romantisch veranlagt und dann kamen da diese Szenen und die haben sich gerade erst kennen gelernt und ich dachte mir, wieso? :o
    und am ende, der spruch mit den Engeln von Jace und ich nur so: Bitte sag es nicht, sag es nicht, SAG ES NICHT. ER HAT ES GESAGR :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist mir auch immer suspekt, wenn sich zwei treffen und es direkt losgeht ._.
      Jaaa, der Satz xD. Genau dasselbe habe ich auch gedacht: Bitte, sag es nicht. Bitte. Na ja, aber wie du schon sagst - der Film ist eben okay und nicht mehr :) .

      Löschen
    2. Genau der Meinung bin ich auch!!!! :) Hast du das Buch gelesen? :)

      Löschen
    3. Ja, hab ich. Ich fand es nicht schlecht, aber eher durchschnittlich. Die Handlung war okay, nur haben mich so ziemlich alle Personen genervt :D . Werde die Reihe aber trotzdem weiterlesen.

      Löschen
    4. Ich muss erst mal Band 1 auftreiben, will es aber nicht kaufen :D

      Löschen
    5. Ich bin gespannt auf deine Meinung ;D

      Löschen
  3. Ohh schade, dass dir der Film nicht so gut gefallen hat :(
    Ich muss sagen ich fand den klasse, weil, obwohl ich das Buch kannte und wusste was gleich kam, habe ich immer mega erschreckt und meine Freundin mit der ich da war musste sogar mal in die Höhe springen xD
    Aber ich fand die Stimmen blög und Alec, Magnus und Co. kamen einfach viel zu wenig zu, zum Beispiel weiß man fast gar nicht was Luke für ein Charakter ist. Das fand ich schade, wobei ich aber auch verstehen kann, dass die Produzenten nicht stundenlang auf einen Charakter eingehen können, aber manche Auftritte waren echt kurz und das mit Alec hätte ich glaube ich nicht verstanden, hätte ich das Buch noch nicht gelesen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es einen zweiten Film geben sollte (der Termin zum Drehstart wurde ja verlegt und es ist jetzt unsicher, ob da überhaupt gedreht wird), würde ich aus Interesse hingehen. Dann wüsste ich nämlich, was auf mich zukommt und könnte das Ganze lockerer und mit der nötigen mentalen Vorbereitung angehen xD

      Ja. Ja! Magnus hatte einen viel zu kurzen Auftritt! Das geht doch nicht -_-
      Aber stimmt schon, man kann in einem Film leider nicht alles einbeziehen :/ . Zu solchen Zwecken gibt es ja den "goldenen Schnitt", heißt Zweiteiler :D . Übrigens wird das ja mit "Tributen von Panem 3" auch so sein - zwei Filme zum Preis von einem Buch :D

      Löschen
    2. Was der wurde verlegt? :o
      Ich dachte es wird schon gedreht *tot umfall*

      Ja aber manchmal ist das ein bisschen nervig mit dem Aufteilen und wetten der erste teil endet mit einem Cliff?! Ich freue mich schon so auf Panem 2, nur noch ein Monat und waaah ich kann es gar nicht mehr abwarten xD

      Löschen
    3. Jep, die Einspielzahlen waren wohl nicht so berauschend, weswegen die da mal schauen wollen, wie es weitergeht.

      Cliffhanger? Immer doch :D . Und ich freue mich auch schon wahnsinnig auf Panem 2, habe bereits meine ganze Familie zum anstehenden Kinobesuch animieren können! Außerdem freue ich mich sehr auf Finnick, da ich ihn in der Trilogie damals so gern gehabt habe. Team Peeta? Team Gale? Pff! Team Finnick! :)

      Löschen